Nord- und Ostsyrien: Syriac Cross verteilt mit seinen Partnern den zweiten Stapel an Nahrungsmitteln an 400 IDP-Familien aus den besetzten Städten Rish Ayno und Tel Abyad

Hasakeh / Gozarto – Die gemeinnützige Organisation Syriac Cross for Relief and Development, die ein weltweites Netzwerk hat, hat in Kooperation mit der christlich gemeinnützigen Organisation Samaritan´s Purse zum zweiten Mal Körbe voller Nahrungsmittel an mehr als 400 vertriebene Familien aus Rish Ayno (Ras al-Ain), Tel Abyad und anderen Orte, die unter der türkischen Aggression und Besetzung litten, verteilt. Die Körbe mit den Nahrungsmitteln wurden in einigen Zufluchtsschulen sowie in al-Hasaka und Tal Tamr (Khabur-Tal) ausgehändigt.

Syriac Cross konnte durch die Besuche in die IDP-Zentren in Erfahrung bringen, wie viele IDP-Familien dort leben. Entsprechend wurden die Nahrungsmittel in den Zentren verteilt. Vorsorgliche Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) zu verhindern, wurden bei der Ausgabe der Nahrungsmittel einbezogen.

Dies ist der zweite Monat des Projekts, Nahrungsmittel an Bedürftige zu reichen. Bereits im Februar haben Syriac Cross, Samaritan´s Purse sowie Free Burma Rangers Körbe mit Nahrungsmitteln sowie Babymilch an die vertriebenen Menschen aus Rish Ayno und Tel Abyad verteilt, die als Flüchtlinge in al-Hasaka und Tal Tamr ausfündig gemacht wurden.

Syriac Cross zeigt kontinuierliche Hilfsbereitschaft gegenüber vertriebenen Menschen, unabhängig ihres ethnischen oder religiösen Hintergrunds. IDPs, die gezwungen worden sind, ihr zu Hause und ihre Flächen aufgrund des andauernden Bürgerkriegs in Syrien sowie der aktuellen türkischen Invasion zu verlassen, bilden das Zentrum dieses Unterstützungsprojekts. Die anhaltende türkische Invasion führte dazu, dass bisher geschätzt 300.000 Zivilisten aus Tel Abyad, Rish Ayno und dem umliegenden ländlichen Raum nach Hasakah und Tel Tamr vertrieben wurden.

Schreibe einen Kommentar